Ich über mich

Neun Jahrsiebte und ein gutes Jahr meines Lebens liegen hinter mir. Es war eine sehr aufregende, schöne Zeit. Aufregend? Wenn man immer in Norddeutschland gelebt hat? Wenn man 34 Jahre lang Verwaltungsbeamtin war? Wenn man nur eine Ehe vorweisen kann, die nun schon mehr als 35 Jahre hält? Ja, trotzdem war und ist dieses Leben spannend, aufregend. Denn es ist so viel passiert und passiert immer noch.

 

Und was ist so passiert? Ich sehe und erlebe die Natur, entdecke jeden Tag neue Farben, Formen und Gerüche in ihr, fühle mich immer stärker mit ihr verbunden. Ich sehe die Tiere, bewundere ihre Vollkommenheit und habe große Achtung vor ihrem Leben und Mitleid mit ihrem Leiden. Ich sehe meine Mitmenschen und lerne zwischen guten Taten und weniger guten zu unterscheiden, sehe ihre Bemühungen und ihre Schwachheiten, ihre Freuden und Leiden. Und ich glaube als Christin an Gott, der alles geschaffen hat.

 

Ich freue mich, dass ich das Talent mitbekommen habe, das was ich sehe und fühle in Bildern festzuhalten, zu malen, Farben zu benutzen um etwas darzustellen. Ich freue mich, dass ich mein Leben, meine Biografie malen kann. Es ist eine gute Art, das ganze Leben noch einmal zu spüren, eine gute Art der Biografiearbeit. Vielleicht kann ich damit anderen Menschen helfen.

 

Ich danke allen, die mir bisher geholfen haben und weiter helfen, besonders meiner Mutter für die Fotos aus meiner Kindheit, meinem Vater für die Vermittlung der Beobachtungsgabe und meinem Mann für die Unterstützung und Freiheit.

 

hreuter